Kontakt

Julia Jerosch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)89 - 89 12 11-30
Mobil: +49 (0)170 - 38 53 264
E-Mail: juliajerosch@ijb.de

Herzlich wollkommen im Pressebereich der Internationalen Jugendbibliothek!

Hier können Sie Pressemeldungen und Bildmaterial zu unseren aktuellen Publikationen, Ausstellungen und Veranstaltungen finden.

 

Der Kinder Kalender 2022 - ab 1. Juli im Handel erhältlich

Mit 52 Gedichten und Bildern aus der ganzen Welt. Mehrsprachig

Seit 2011 gibt die Internationale Jugendbibliothek einen Kinderlyrik-Wochenkalender heraus. Für den Kalender werden 53 illustrierte Gedichte aus bis zu 40 verschiedenen Ländern von den Lektorinnen und Lektoren der Internationalen Jugendbibliothek ausgewählt. Jede Woche können Kinder und Erwachsene ein neues Gedicht, in der Originalsprache und der deutschen Übersetzung, zusammen mit der Originalillustration entdecken.

"Der Kinder Kalender" ist ausgezeichnet mit dem Kalenderpreis des Deutschen Buchhandels 2020 sowie dem Gregor Calendar Award 2020 des Graphischen Klubs Stuttgart in SILBER.

'Schurken, Hexen, üble Gestalten' – Bösewichte in der internationalen Kinder- und Jugendliteratur

Die neue Jahresausstellung der Internationalen Jugendbibliothek

Vom 25. Mai 2021 bis 15. Mai 2022
Schatzkammer

„SCHURKEN!“ in der internationalen Kinder- und Jugendliteratur: Zoppo Trump, Polyphem, Baba Jaga oder Oniroku Buch-Bösewichte gibt es in allen Kulturen der Welt.

Rauben, manipulieren, betrügen, quälen, verzaubern, vernichten, entführen oder auffressen ...

Kein packender Roman, kein spannendes Märchen kommt ohne üble Charaktere aus, die die Heldinnen und Helden der Geschichten wie auch die Leserinnen und Leser das Fürchten lehren: Hexen und Menschenfresser, Räuber und Tyrannen, gemeine Stiefmütter und bösartige Lehrer. Nicht zu vergessen Fantasy-Gestalten wie Sauron in „Der Herr der Ringe“ und „der, dessen Name nicht genannt werden darf“ in den „Harry-Potter“-Romanen.

Welche Rolle spielen diese schillernden und ambivalenten Gestalten in den Geschichten? Was repräsentieren sie? Wie begegnet man ihnen und wie werden sie entlarvt, bezwungen, vertrieben, gezähmt oder verwandelt? Diesen und anderen Fragen geht die Ausstellung mit zahlreichen Beispielen aus der internationalen Kinder- und Jugendliteratur nach, mit bekannten wie unbekannten Figuren, die einen Einblick in die Vielfalt des Themas aus verschiedenen Kulturen eröffnen.

Mit interaktiven, spielerischen Elementen.

Stiftungsrat berufen

Stiftungsvorstand neu bestellt

In seiner Sitzung vom 19. April 2021 wurde der Stiftungsrat der Stiftung Internationalen Jugend-bibliothek berufen.

Als Vorsitzender bestätigt wurde Herr Dr. Rolf Griebel, ehemaliger General-direktor der Bayerischen Staatsbibliothek. Frau Dr. Sabine Solf, die die deutsche UNESCO-Kommission vertritt, wurde als Stellvertretende Vorsitzende erneut bestätigt.

Die institutionellen Förderer der Internationalen Jugendbibliothek sind vertreten durch
Frau Uta-Christina Biskup (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)
Herr Anton Biebl (Landeshauptstadt München, Kulturreferat)
Frau Dr. Elisabeth Donoughue (Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst)

Herr Henning Schroedter-Albers vertritt den Freundeskreis. Als Vertreter nationaler und internationaler Institutionen, Organisationen und Verlage wirken im Stiftungsrat mit:Johannes Ebert (Generalsekretär des Goethe Instituts),Bärbel Dorweiler (Verlegerin des Thienemann Verlags),Christopher Franceschelli (Verleger von Handprint Books New York). Die Familie der Stifterin vertritt der Unternehmer Eberhard Spangenberg.

Der Stiftungsrat berief zudem den Architekten Thomas Kortyka als neues Mitglied in den Vorstand.Den Vorstandsvorsitz übernimmt die Verlagsberaterin Clara Fernández-López. Geschäftsführender Vorstand ist die Direktorin Dr. Christiane Raabe. Der Vorstand ist bis 2022 im Amt.

Migrations. Postkarten von Künstlern aus aller Welt

Eine neue Ausstellung der Internationalen Jugendbibliothek

Vom 24. Februar bis 26. September 2021
Wehrgang-Galerie und Lesesaal

Ein Besuch der Ausstellung ist nach Voranmeldung möglich. Die Ausstellung ist auch online erfahrbar: Wir haben eine Mitmachaktion entwickelt und eine interaktive Pinnwand eingerichtet. Mehr Informationen finden Sie hier.

Temporär oder endgültig, freiwillig oder gezwungen: Migration hat viele Facetten.

Namhafte Illustratoren und Illustratorinnen aus aller Welt sind der Anregung des International Centre for the Picture Book in Society (ICPBS) der University of Worcester/GB gefolgt: Sie haben Postkarten zum Thema Flucht und Vertreibung entworfen, nachdenkliche, hoffnungsvolle, symbolträchtige und kreative Beiträge zu einer der drängendsten Menschheitsfragen. Sie erzählen von Aufbrüchen, Unsicherheiten und Odysseen sowie von der Zuversicht, Grenzen zu überwinden.

Bisher sind über 300 Postkarten entstanden, die eine breite Palette an Stilen und Stimmungen abbilden: Mal abstrakt, mal realistisch, humorig oder berührend und immer überraschend. Erweitert um kurze, persönliche Texte setzen sich Isol (Argentinien), Marie-Louise Gay (Kanada), Chris Riddell (GB), Stian Hole (Norwegen), Shaun Tan (Australien), Axel Scheffler (Deutschland/GB) und viele weitere namhafte Künstler und Künstlerinnen einfallsreich mit Migration auseinander. Alle arbeiten mit dem symbolträchtigen Bild des Vogels, das für Aufbruch und Hoffnung steht.

Die Schätze, die dem Team des ICPBS seit 2017 ‚zufliegen‘, sind bereits mit großem Erfolg weltweit ausgestellt worden. In der Internationalen Jugendbibliothek wird eine Auswahl gezeigt, ergänzt durch Bücher aus der eigenen Sammlung .

Eigens für die Münchner Ausstellung haben zehn beteiligte sowie international bekannte Illustratorinnen und Illustratoren Videos beigesteuert, in denen sie ihre Gedanken zum Thema teilen. 

James Krüss Preis 2021

Preisträgerin Tamara Bach

Preisverleihung am 2. September 2021 auf Schloss Blutenburg

Der James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur wird seit 2013 alle zwei Jahre für ein herausragendes kinder- oder jugendliterarisches Werk vergeben. Die Internationale Jugendbibliothek führt ihn im Auftrag der James-Krüss-Erbengemeinschaft durch. 

In Gedenken an James Krüss fördert der Preis Erzählkunst, Weltoffenheit und Toleranz. Ausgezeichnet wird ein kinder- und/oder jugendliterarisches Werk, das durch sprachliche Brillanz, Originalität, fantasievolles Erzählen, Formenvielfalt und Humanität überzeugt. Der James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur ist mit 8.000 Euro dotiert.

Mit dem James Krüss Preis 2021 wird die deutsche Autorin Tamara Bach ausgezeichnet. Sprachliche Kreativität, formale Experimente, ein unverwechselbarer Ton und das raffinierte Spiel mit den Erwartungen der Leser:innen prägen ihre Romane für Jugendliche und mitunter auch für Kinder. Sie ist eine Meisterin moderner Erzählkunst für junge Menschen, die sich nie wiederholt, sondern fantasievoll immer neue Wege der literarischen Annäherung an existentielle Fragen adoleszenter Selbstfindung

Jella Lepmans Erinnerungen "Die Kinderbuchbrücke"

Aktualisierte Neuausgabe

Die jüdische Journalistin Jella Lepman kehrte 1945 aus der Emigration ins Volk der Täter zurück, um den deutschen Kindern mit Büchern die Welt zu eröffnen. Dies ist die längst überfällige Wiederentdeckung ihrer Erinnerungen an den Aufbau der Internationalen Jugendbibliothek in München. Lebendig und spannend wie ein Abenteuerroman.
 

Newsletter

Wollen Sie in den Programm- und Veranstaltungsverteiler aufgenommen werden?
Klicken Sie hier