Forschungsstipendien

Das Stipendienprogramm der Internationalen Jugendbibliothek ist weltweit die einzige internationale Forschungsinitiative im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur und wird seit nunmehr 50 Jahren durchgeführt. In dessen Rahmen halten sich jährlich rund 15 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem europäischen und außer-europäischen Ausland in der Internationalen Jugendbibliothek auf, um die großen Bestände internationaler Kinder- und Jugendliteratur für ihre Forschungsprojekte zu nutzen.

Das Programm wird vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland finanziert.

Basis-Voraussetzungen:

  • Status: Graduierte, Doktoranden, Promovierte
  • Herkunftsland: Forschende mit einer nicht-deutschen Staatsbürgerschaft
  • Gute Deutsch- und/oder Englisch-Kenntnisse

 

Programmziel

Das Stipendienprogramm dient dazu, die Forschung auf dem Gebiet der internationalen Kinder- und Jugendliteratur und Illustration zu unterstützen, den akademischen Nachwuchs, den wissenschaftlichen Austausch und internationale Kooperationen zu fördern und den interkulturellen Austausch nachhaltig zu stärken.

 

Wer kann sich bewerben?

Nachwuchswissenschaftlerinnen und - wissenschaftler, Graduierte, Doktorandinnen und Doktoranden, Promovierte (sowie Autorinnen und Autoren, die für ihre Publikation zu einem bestimmten Thema internationale Werke zu Rate ziehen möchten).

 

Was wird gefördert?

Der Forschungsaufenthalt in Präsenz in der Internationalen Jugendbibliothek für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland, um ihr Forschungsthema in der Dauer der Förderzeit zu bearbeiten, für das sie bereits erste Vorarbeiten geleistet haben.

 

Dauer der Förderung

Mind. 6 Wochen bis max. 3 Monate; die Förderdauer wird von einer Auswahlkommission in Abhängigkeit vom Vorhaben und von der Arbeitsplanung festgelegt.

  • Monatliche Stipendienrate in Höhe von 1.200,- Euro für die Lebenshaltungskosten in München
  • Arbeitsplatz im wissenschaftlichen Lesesaal der Spezialbibliothek für den Zugriff auf den umfangreichen Bestand an Kinder-, Jugend- und Fachliteratur (ca. 650.000 Bücher in 250 Sprachen)
  • Unterstützung durch das Fachwissen der Bibliothekarinnen und Bibliothekslektorinnen und -lektoren
  • Unterstützung bei der Suche einer angemessenen Unterkunft für die Dauer des Forschungsaufenthalts
  • Teilnahme am Round Table zur Präsentation des aktuellen Forschungsstands

Die Forschenden müssen sich selbst um die Krankenversicherung kümmern. Reisekosten können nicht übernommen werden.

 

Bewerbung und Auswahl

Der Bewerbungsschluss ist der 30. September für Forschungsaufenthalte im kommenden Jahr.

Folgende Unterlagen werden für die Bewerbung benötigt:

  • Ausgefüllter Bewerbungsbogen 
  • Anschreiben (inkl. Foto): Vorstellung sowie eine überzeugende Darlegung Ihrer Forschung/Ihres Forschungsvorhabens im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur
  • Liste Ihrer Publikationen, Projekte, etc. im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur
  • Liste von Konferenzen, Seminaren, etc. an denen Sie teilgenommen oder die Sie organisiert haben
  • Detaillierte Beschreibung Ihres Forschungsprojekts, in der die Relevanz des Buchbestandes der IJB für Ihre Arbeit hervorgeht

Über die Bewerbungen entscheidet eine Auswahlkommission von Bibliothekarinnen und Bibliothekslektorinnen und -lektoren der Internationalen Jugendbibliothek.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an folgenden Kontakt:


  • Direktionsassistenz/Stipendien

    Rebecca Wilhelm
    +49 (089) 89 12 11-42

Arbeitsaufenthalt für Übersetzer

Der TOLEDO-Mobilitätsfonds ermöglicht es professionellen Literaturübersetzern (w/m/d), für zwei bis vier Wochen in Sprache und Kultur ihrer Ausgangssprache einzutauchen. Die Förderung erlaubt neben Arbeitsphasen in konzentrierter Atmosphäre und der Nutzung von Bibliotheken und Archiven auch die Recherche an Romanschauplätzen und den direkten Austausch mit Autoren und Übersetzerkollegen.

Möglich sind Aufenthalte in europäischen Übersetzer- und Literaturzentren (siehe Partnerinstitutionen). Darüber hinaus sind auch selbst organisierte Arbeitsaufenthalte an individuell gewählten Orten förderfähig, wenn das Reiseziel eine klare Verbindung zum Übersetzungsprojekt vorweist: Toledo Programm

Bewerbungen können jederzeit entgegengenommen werden. Eine Auswahlkommission entscheidet über die Vergabe der Stipendien. Ort und Dauer des orientieren sich an den individuellen Bedürfnissen und Wünschen des Übersetzers.


  • Übersetzerstipendien

    Mobilitätsförderung für Übersetzer*innen TOLEDO-Programm
    +49 (0)30/80 49 08 58