12
Jul 2219.00

Podiumsgespräch


Bücher der Kindheit

Jella-Lepman-Saal

In der Veranstaltungsreihe „Bücher der Kindheit“ sprechen prominente Gäste aus Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik über ihre Kindheit, Kinderbücher und Jugendlektüren und über den Einfluss, den das frühe Lesen auf ihr späteres Leben genommen hat.

Aus aktuellem Anlass haben wir für das nächste Podium die ukrainische Autorin Tanja Maljartschuk nach München eingeladen. Die 1983 in der Ukraine geborene Schriftstellerin lebt seit 2011 in Wien. Seit 2013 erscheinen in Deutschland mehrere gefeierte Romane. 2018 gewann sie den Ingeborg-Bachmann-Preis, gerade erhielt sie den Usedomer Literaturpreis. Ihr Kinderbuch „Mox Nox“, ein dystopischer Kinderroman, liegt bisher nur auf Ukrainisch vor.

Tanja Maljartschuk ist eine wichtige Stimme der Ukraine in Deutschland. Seit Ausbruch des Kriegs ist ihr das Schreiben unmöglich geworden. An dem Abend spricht sie über ihre Kindheit und Kindheitslektüren und darüber, was Literatur in Zeiten des Krieges (noch) kann.

Die Reihe wird am 8. November fortgesetzt.


Foto: Tanja Maljartschuk © Michael Schwarz