https://www.ijb.de/de/spezialbibliothek/single/article/nachlass-james-kruess.html?noMobile=286

Nachlass James Krüss

Der vollständige schriftstellerische Nachlass von James Krüss (1926-1997) wurde im Jahr 1998 von der Erbengemeinschaft James Krüss an die Internationale Jugendbibliothek übergeben und wird seit 2013 mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft erschlossen.

Prominente Einzelstücke aus dem Nachlass werden seit 2001 in einem eigens dafür eingerichteten kleinen Literaturmuseum, dem James Krüss-Turm, in der Internationalen Jugendbibliothek der Öffentlichkeit präsentiert.

In James Krüss’ Nachlass befinden sich Entwürfe, Manuskripte und Typoskripte seiner Kinder- und Jugendbuchtexte, Gedichte, Bühnen- und Hörfunkbearbeitungen, Theaterstücke, Übersetzungen, sprachkritische Essays, linguistische, geografische, historische und soziologische Studien sowie Korrespondenzen, Tagebücher, Preisurkunden, eigene Zeichnungen, audiovisuelle Materialien u. a. Unter den Manuskripten finden sich auch Fassungen von „Mein Urgroßvater und ich“, „Der A-B-Zoo“ sowie der „Hummerklippen“-Bände.

Der Nachlass wurde in dem zentralen Verbundkatalog für Nachlässe und Autographen „Kalliope“ erschlossen. Mit Ausnahme der Tagebücher, die aus personenschutzrechtlichen Gründen gesperrt sind, steht damit der gesamte Nachlass der Forschung und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung.

Kontakt:
Jutta Reusch
Leitung bibliothekarische Dienste
Tel: +49 (89) 89 12 11-41
E-Mail: bib-ltg@ijb.de