Freitag 17. Februar 2017 10.00 Uhr
Wissenschaftliche Tagung
Christa-Spangenberg-Saal

Geschichten erzählen
und Geschichte erzählen

Hans Baumann: Jugendbuchautor, Dichter und Übersetzer

Wissenschaftliche Tagung
Leitung: Jutta Reusch, Internationale Jugendbibliothek

Hans Baumann (1914-1988) war einer der erfolgreichsten Jugendbuchautoren der Nachkriegszeit. Bis in die 80er Jahre veröffentlichte er mehr als 100 Kinder- und Jugendbücher und übersetzte zudem Gedichte, Fabeln und kanonisierte Texte vornehmlich aus dem Russischen. Zeitlebens blieb er wegen seiner nationalsozialistischen Indoktrinations- und Kampflieder jedoch umstritten.

Der literarische Nachlass von Hans Baumann wird seit 2015 mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Autographen-Portal Kalliope erschlossen. Ab Juni 2017 wird das Nachlassmaterial im Lesesaal der Internationalen Jugendbibliothek für Forschungen und Recherchen vollständig zur Verfügung stehen. Anlässlich der Erschließung dieses literarisch, kulturpolitisch und zeitgeschichtlich interessanten Nachlasses widmet sich eine wissenschaftliche Tagung dem Werk Hans Baumanns.

Die Vorträge beschäftigen sich mit Traditionslinien und Brüchen in den historischen Jugendbüchern Baumanns und mit dem Blick des Autors auf das Fremde in seinen Romanen und Jugendsachbüchern. Es geht um den Briefschreiber Hans Baumann und um seine Karriere als Schriftsteller im Nationalsozialismus. Die wissenschaftlichen Beiträge werden um Erinnerungen von Weggefährten erweitert.
Die Referenten sind Prof. Dr. Carsten Gansel (Justus-Liebig-Universität Gießen), Hans Joachim Gelberg, Gründer des Verlags Beltz & Gelberg, Weinheim, Prof. Dr. Gabriele von Glasenapp (Universität zu Köln), Prof. Dr. Wilhelm Haefs (Ludwig-Maximilians-Universität München), Prof. Dr. Winfred Kaminski (Frankfurt am Main), Dr. Michael Schmitt (ZDFkultur/3sat Mainz)

Die Tagung wird vom „Verein Freunde und Förderer der Internationalen Jugendbibliothek“ unterstützt.

Wissenschaftliche Tagung

Programm

Dauer der Tagung: 10 bis 17.30 Uhr